Glutenfrei durch Grönland

— Gastbeitrag —

Ein eher ungewöhnliches Reiseland hat sich Johanna ausgesucht: Grönland. Und das auch noch, um dort zu Fuß den Arctic Circle Trail zu gehen. Da ich über Grönland nicht wirklich viel weiß und vom Arctic Circle Trail noch nie gehört hatte, habe ich erst mal Wikipedia zu Rate gezogen – dort heißt es u.a.: „Der Arctic Circle Trail ist ein 170 Kilometer langer Fernwanderweg an der Westküste Grönlands. Er verläuft ca. hundert Kilometer nördlich des Polarkreises und verbindet die Stadt Sisimiut mit dem nahe am Inlandseis gelegenen internationalen Flughafenort Kangerlussuaq.“ Respekt!

Johanna hat ihre Zöliakiediagnose erst im Juli 2017 erhalten und reiste „aus Trotz“ spontan zum Wandern nach Grönland. Da man auf der Tour sein Essen für mindestens 11 Tage ohnehin selbst mitnehmen muss, erschien ihr das wesentlich einfacher, als sich nach anderen Urlaubsalternativen zu erkundigen, die eine glutenfreie Versorgung sicherstellen könnten. Trekkingerfahrung und ausreichend Kondition waren selbstverständlich vorhanden – denn unvorbereitet sollte man so eine Unternehmung nicht angehen.

Hier also ihre ganz persönlichen glutenfreien  Reiseerfahrungen zu Grönland und der Anreise über Island:

Icelandair / Air Iceland / Air Greenland

Auf den von mir gebuchten Flügen über München-Reykjavik stellen die Airlines aufgrund der Kürze des Flugs nur Snacks zur Verfügung. Diese sind leider NICHT als glutenfreie Variante zu bekommen. Selbstversorgung ist angesagt!

Air Greenland bot auf den Kurzstrecken u.A. Kekse und Bonbons an – ich weiß jedoch nicht, ob Letztere glutenfrei waren, oder nicht.

In einem amerikanischen Blog las ich jedoch auch von glutenfreien Mahlzeiten beim Flug mit Air Greenland von Kopenhagen nach Kangerlussuaq.

Flughafen Reykjavik/Keflavik

Bei Joe & The Juice gibt es Shakes/Säfte, Kaffeevariationen -und- Sandwiches mit glutenfreiem Brot (leider nicht mehr selbst probiert)!!! Im Flughafen sind Joe&The Juice einmal VOR und einmal NACH der Sicherheitskontrolle zu finden.

Auch in anderen „Food-Stores“ findet man Smoothies und z.B. einen Chiapudding – der sollte glutenfrei sein (Hoffe ich 😉 ).

Reykjavik/Island

In Supermärkten gibt es immer Glutenfreies. Auch viel Bio, viele Produkte sehr bekannt (Schär und Co). Ich hatte mit der Versorgung keinerlei Probleme. In der Haupt-Einkaufsstraße (Laugarvergur) gibt es an einer Ecke einen kleinen Bioladen, die sogar (an einigen Wochentagen?!) frisches glutenfreies Brot anbieten. Die nette Verkäuferin gab mir auch gleich noch zwei Restauranttipps in der direkt angrenzenden Seitenstraße (Sorry, keine Straßennamen parat), wo ich wohl problemlos Glutenfreies bekommen könnte. Ausprobiert habe ich das u.A. aus Zeitgründen nicht mehr.

Allgemein hängt es beim Einkaufen schlichtweg von der Größe des Supermarktes ab, was man bekommt.

Jeder, den ich fragte, konnte mit glutenfrei etwas anfangen.

 

Grönland allgemein

In den Orten, die auf Grönland als „Stadt“ durchgehen, merkt man sehr stark, dass Grönland zu Dänemark gehört. Milchprodukte und Gemüse/Obst aus Dänemark, viel Bio etc. Außerdem sehr aufgeschlossene Menschen, die in allen Fällen (in meiner kurzen Erfahrungszeit) mit „Glutenfrei“ etwas anzufangen wussten!

Nachdem Sisimiut etwa die Größe von Ilulissat hat, das von den meisten Touristen wegen der Diskobucht besucht wird und es dort ebenfalls einen Pissifik-Supermarkt gibt, denke ich gibt es auch in Ilulissat keine Versorgungsprobleme. Genauso dürfte es sich in der Hauptstadt Nuuk verhalten.

In allen kleineren Orten Grönlands – und das sind die meisten (!!!) – würde ich NICHT davon ausgehen in den kleinen Supermärkten explizit glutenfreie Produkte zu bekommen.

Da die Flughäfen in Grönland so klein sind, kann man dort nicht auf eine glutenfreie Versorgung hoffen. Obwohl ich z.B. in Nuuk in der Vitrine des (geschlossenen) Kiosk einen Obstbecher sah …

Grönland-Kangerlussuaq

Im Supermarkt habe ich keine als glutenfrei ausgewiesenen Produkte gefunden. Jedoch gibt es hier natürlich Reis, Kartoffeln, Obst, Gemüse usw. Da ich in der Jugendherberge übernachtete, kann ich leider nichts über Glutenfrei-Erfahrungen im Flughafenhotel oder in anderen Unterkünften sagen. Normalerweise ist es aber ja kein Problem, sein eigenes Brot z.B. zum Frühstück mitzubringen. Und wenn man fragt, bekommt man das Moschusochsensteak auch sicher mit glutenfreien Beilagen.

Grönland – Sisimiut

Mein persönliches Glutenfrei-Paradies nach 11 Tagen Trail! Ich war überrascht, wie viele glutenfreie Produkte der große Pissifik-Supermarkt hatte! Darüber hinaus natürlich alles von Kartoffeln, Reis, Nussmilch-Produkten etc.

Da ich eine Nacht im Hotel Sisimiut verbrachte, konnte ich dort das Frühstück testen. Hier gab es natürlich Einschränkungen. Zur Auswahl standen z.B. Rührei und Speck (hoffentlich war das Rührei kein Industrie-Rührei mit Gluten), Milchprodukte, Marmelade, Käse, Wurst. Auf Nachfrage gibt es auch Sojamilch (für Tee, Kaffee, mitgebrachtes Müsli). Brot habe ich mir selbst mitgenommen.

Beim Abendessen im zum Hotel gehörigen Restaurant gab es für mich den oben erwähnten Moschusochsen (ein Steak, nicht den Ganzen 😉 ) mit Gemüse, Bratkartoffeln und Butter (statt Soße). Ich fragte einfach vorab direkt nach glutenfrei … War kein Problem!

 

Trekkingnahrung

  • Es gibt von mehreren Herstellen ausgewiesen glutenfreie Produkte. Wer allerdings noch laktosefrei und/oder vegan unterwegs sein will, der schränkt seinen Speiseplan schnell sehr stark ein.
  • Instantreis gibt es z.B. von Wurzener (Kuko-Reis – Kurzkochreis)
  • Davert hat 5-Minuten-Quinoa im Programm (Internet!), den ich aber gar nicht mehr brauchte. Normaler Quinoa würde auch funktionieren, dann muss dieser etwas länger ziehen.
  • Diverse Instantsuppen gibt es glutenfrei (und man kann sie auch einfach etwas länger ziehen lassen, anstatt sie 5 Minuten köcheln zu lassen).
  • Auf Grönland oder anderen kühlen Ländern super (obwohl ich zwei Tage auf Grönland hatte, da ist sie mir beinahe dahingeflossen …): Einfach eine Packung Butter/Margarine mitnehmen. Für Reis, Nudeln oder auf dem Cracker.
  • Nimmt man glutenfreie Nudeln mit, muss man bedenken, dass diese im Vergleich z.B. zu 3-Minuten-Nudeln einfach ihre Kochzeit brauchen. Dafür braucht es Brennstoff. Und der wiegt schließlich auch!
  • Für alles Weitere bezüglich Trekkingnahrung (Polenta, Essen selbst kochen und Trocknen etc.) findet man durchaus Nützliches im Netz.

Fazit

Ich hätte mir das ein oder andere Kilo im Rucksack durchaus sparen können, hätte ich gewusst, dass an meinem grönländischen Zielpunkt Sisimiut die glutenfreie Versorgung so problemlos möglich ist. Unter Anderem, weil die Supermärkte hier auch sonntags geöffnet sind. Ich hatte vorsichtshalber für wirklich alle meine Reisetage auf Grönland Essen dabei …

Für den ersten Tag, vielleicht die ersten zwei Tage auf Grönland würde ich aber in jedem Fall immer eigenes Essen dabeihaben, das auch nicht gekocht werden muss.

Aber was mir wirklich wirklich schwer fiel – gut, ich bin ja auch „Zöliakie-Neuling“- ist, dass man ständig in kleinen Cafés und sonstwo an den leckersten (Einheimischen)Dingen vorbei kommt. Für mich war es einfach immer selbstverständlich, meine Tasse Kaffee oder Tee mit Kuchen gemütlich irgendwo zu genießen oder mir auch mal ein Sandwich zu gönnen, oder Fish&Chips. Jetzt frage ich eben, ob es etwas Glutenfreies gibt und im Falle dieser Reise knabberte ich gegebenenfalls zum Kaffee an meiner RawChocolate, einem glutenfreien Schokoriegel oder einer Banane. Oder eben – an nichts …

Schade, schade. Im Falle des Reisens für mich tatsächlich ein Stück Verlust an Genuss, Spontaneität und Lebensfreude. Denn im Alltag kann man mit der Zöliakie schon umgehen……

In jedem Fall hoffe ich, dass diese Infos allen Grönlandinteressierten weiter helfen!

Eure Johanna

P.S.: Aber Toastbags sind toll!!! 🙂

 

In diesem Sinne herzlichen Dank für den ausführlichen Artikel an Johanna.

Weiterführende Informationen:

Gluten-free in Greenland: tips for coeliac travellers at the edge of the world

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.